Günzburg (Günzburg) Zitieren

 

Erdteilallegorien an diesem Ort
Orts- und Gebäudegeschichte 

3. Jahrhundert Erwähnung des Ortes „Guntia“ im römischen Straßenverzeichnis Itinerarium Antonini
Frühmittelalter: Günzburg als Urpfarrei für die gesamte Gegend; Pfarrkirche St. Martin (ca. 11. Jh.) unterstand bischöflicher Kollatur
1065 erste urkundliche Erwähnung des Ortes „ze Gunceburch“
1301 Erwerb Günzburgs durch die Habsburger
1328 erste urkundliche Bezeichnung als Stadt
1382 Erwähnung eines Neubaus einer Kappel zur Ehren der heiligen Jungfrau Maria; Filialkirche der Günzburger Pfarrkirche St. Martin
1418 Verleihung der hohen Gerichtsbarkeit durch Kaiser Sigismund
1433 Gründung des nahe gelegenen Franziskanerinnenklosters
1492 Bestätigung der Klostergründung durch Maximilian I. und Genehmigung des Baus eines Verbindungsganges zur Frauenkirche; Bau eines Schwesterchores
bis 1559 regelmäßige Verpfändung der Markgrafschaft Burgau durch die Landesherren an verschiedene Herren; danach als Residenzstadt unter Karl von Österreich (1560–1618) sowie späterer Sitz des österreichischen Oberamtes; für die Markgrafschaft Burgau landesherrliches Herrschaftszentrum (1577–1578 Bau des Rensiassanceschlosses, im 18. Jahrhundert. 1750 Gründung eine Piaristenkollegiums im Günzburger Schloss durch Maria Theresia; 1758 Gründung eines Institutshauses der Englischen Fräulein für Unterricht und Erziehung der weiblichen Jugend; 1762 Gründung einer Münzstätte; 1781 Bau einer Kaserne und Errichtung einer Garnison etc.)
1604 Gründung der Bruderschaft Unserer Lieben Frau (bestätigt 1606)
1613 Neubaus des Schwesternchores in der Frauenkirche
1660 Gründung einer Rosenkranzbruderschaft zunächst für die Pfarrkirche, dann später Verlegung in die Frauenkirche
1674 Neubau des Konvents der Franziskanerinnen
1728 Gründung einer Johannes-von-Nepomuk-Bruderschaft (bestätigt 1732)
1735 großflächige Zerstörung der Stadt, des Franziskanerinnenklosters sowie der Frauenkirche durch eine Feuersbrunst
1736–1741 Neubau der Frauenkirche und des Klosters, finanziert durch den Rat, die Bürger Günzburgs sowie einer bistumsweiten Spendenaktion (Baumeister: Dominikus Zimmermann; Stuckateur: ders., Thomas Gering; Maler: Anton Enderle)
1740–1780 immer wieder unterbrochene Ausstattung der Kirche (Hochaltar nach einem Entwurf von Ignaz Hillenbrand; Gemälde von Malern Paul Ignaz Viola, Anton Enderle; Seitenaltäre von Joseph Anton Libigo, Chorgestühl von Johann Miachael Baur)
1780 Weihe der Kirche durch den Augsburger Weihbischof Johann Nepomuk von Ungelter
1780er-Jahre Pläne die in der Oberstadt gelegenen Frauenkirche zur Pfarrkirche zu erheben bzw. von der in der Vorstadt gelegenen Pfarrkirche St. Martin zu trennen
1782 Säkularisation des Franziskanerinnenklosters
1783 Aufhebung aller Bruderschaften per landesherrlichem Dekret
1803 Verlegung des Regierungssitzes Vorderösterreichs von Freiburg nach Günzburg
1805 endgültiger Übergang an das Königreich Bayern

Zuletzt aktualisiert am: 01.12.2015

↑ zurück nach oben

Forschungsplattform Erdteilallegorien im Barockzeitalter / Research database Continent Allegories in the Baroque Age

Nirgendwo hat der Barock eine solche Dichte an Allegorien der vier Erdteile – Europa, Asien, Afrika und Amerika – hervorgebracht wie im Süden des Heiligen Römischen Reiches. In ihnen manifestieren sich die Vorstellungen des Barock von der Gestalt der Welt, ihrer politischen, sozialen und spirituellen Ordnung, vom Fremden wie vom Bekannten. Diese einzigartige Sammlung dokumentiert Darstellungen der vier Erdteile in Fresken, Stuck, Gemälden oder Skulpturen in ihren ursprünglichen Ausstattungskontexten. Baugeschichten sind ebenso erfasst wie Künstler, Auftraggeber und Werkverzeichnisse.

Neuigkeiten zum Projekt, zur Datenbank finden Sie auch auf dem Projektblog: http://erdteilallegorien.univie.ac.at/blog/category/neuigkeiten/

Allegories of the four continents – Europe, Asia, Africa, and America – were an extremely popular iconographic motive during the baroque era. It was most prevalent in the Southern Parts of the Holy Roman Empire. These allegories express/manifest/carry the imagination/conception/vision of the baroque of the shape of the world, its political, social, and spiritual order as well as of foreign and familiar things. This unique collection documents depictions of four continents in frescoes, stucco, paintings or sculptures in their place of origin. The historical contextualization contains the building history as well as artists, principals, and catalogues raisonnés.

Further information as well as news are provided on the project weblog: http://erdteilallegorien.univie.ac.at/blog/category/neuigkeiten/

Nutzungsbedingungen anzeigen
 

GRUNDLEGENDES

Die Datenbank „Erdteilallegorien im Barockzeitalter im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation (Süddeutschland, deutschsprachige österreichische Erblande)“ entstand im Rahmen des Projekts „Diskurs- und kunstgeschichtliche Untersuchung von Erdteilallegorien“ [FWF P23980] an der Universität Wien, Historisch-kulturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Geschichte. Die Nutzung der Datenbank unterliegt den im Folgenden genannten Bedingungen. Der Zugang zur Datenbank wird gewährt, sobald Sie die Nutzungsbedingungen akzeptiert haben.

Die Nutzungserlaubnis der Datenbank beinhaltet über das Lesen von Texten und Anschauen von Bildern hinaus die Möglichkeit, in der Datenbank für eigene Forschungsvorhaben zu recherchieren und eigene Statistiken auf der Basis der Daten unter Angabe der Quelle zu erstellen. Sämtliche Inhalte der Datenbank wie Texte, Karten und Bilder/Fotografien unterliegen den nachfolgend genannten Bedingungen. Kein Inhalt darf verändert werden.

 

BILDRECHTE

Für die Inhalte der Bilddatenbank (Texte, Karten, Bilder, Narrationen) gilt das österreichische Urheberrecht. Jegliche kommerzielle Nutzung ist untersagt. Sofern nicht anders angegeben, liegen die Rechte an den Fotografien bei den Fotografinnen und Fotografen des Projekts. Diesen liegen entsprechende Rechtseinräumungen (Fotografiererlaubnisse) der Besitzer der Objekte zugrunde. Downloads sind nicht erlaubt, die Bilder sind mittels einer Downloadsperre geschützt. Für allfällige Verwendungen außerhalb der Datenbank (z. B. Abbildungen in wissenschaftlichen Publikationen) sind die Rechte bei allen Rechteinhabern einzuholen. 

 

ZITIERBARKEIT

Bilder und Texte aus der Datenbank sind den üblichen Regeln entsprechend zu zitieren. Die zu zitierenden Angaben werden automatisch für jeden Text und jedes Bild generiert. Sie finden sich unterhalb jedes Beitrags in folgender Form:

  • Texte: [Autor/in, Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Marion Romberg, Birnau (Bodenseekreis), Mariae Himmelfahrt, in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/erdteilallegorien/birnau-bodenseekreis-mariae-himmelfahrt>.
 

  • Fotografien: [Fotograf/in, Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Marion Romberg, Birnau (Bodenseekreis), in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/bilder/birnau-bodenseekreis-mariae-himmelfahrt/birnau-bodenseekreis-5>.
 

  • Abbildungen: [Eigentümer/Aufbewahrungsort, Signatur/Inventarnummer, (Autor), Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Cesare Ripa, Iconologia, Rom 1603, 335, Universitätsbibliothek Heidelberg, C 5456 A RES, in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/bilder/iconologia-von-cesare-ripa/ripa-iconologia-1603-2>

 

Nicht ausdrücklich erlaubte und von keinem Tatbestand freier Werknutzung gemäß dem Urheberrecht, insbesondere nicht vom Zitatrecht umfasste Verwendungen von Inhalten der Datenbank sind nicht zulässig.

weiter

×