Neuburg an der Donau (Neuburg-Schrobenhausen) Zitieren

 

Erdteilallegorien an diesem Ort
Orts- und Gebäudegeschichte 

1002 Gründung des Benediktinerinnenklosters in Neuburg durch Kaiser Heinrich II. mit mittelalterlicher Klosterkirche
1602–1609 Neubau der Kirche (Baumeister: Gilg Vältin/Martin Traub)
1602 Einsturz des Kirchenturms von Martin Traub
5. Februar 1605 Übertragung der Bauleitung an Gilg Välting
1607 Grundsteinlegung der neuen Kirche
1614–1616 Fortsetzung des Kirchenbaus unter Leitung des Jesuitenordens
1618 Weihe der Kirche; Übergabe des Baus an die Jesuiten
1627  Fertigstellung des Kirchenturms
1755–1760 Einbau der Kanzel; Ausstattung und Stuckierung zog sich bis ins 18. Jahrhundert hin
1772 Jesuiten geben die Kirche ab
22. Juni 1782 Kirche wird zur Hofkirche

Nachdem der 1587 von Herzog Philipp Ludwig in Auftrag gegebene Turm im Jahr 1602 einstürzte, wurde der Kirchenneubau Gilg Vältin übertragen, der jedoch vorerst von dem einheimischen Werkmeister Martin Traub verdrängt wurde. Nachdem jedoch dessen Turm 1602 eingestürzt war, wurde die Bauleitung am 5. Februar 1605 wieder Vältig übertragen.[1] Der Pfalzgraf Philipp Ludwig wollte mit dem Neubau „dem 1597 fertiggestellten prachtvollen Renaissancebau St. Michael in München eine ebenso prächtige prachtvolle Kirche entgegensetzen“.[2] Der Grundstein für die Kirche wurde 1607 gelegt, bereits zwei Jahre später, 1609, war der Rohbau des Langhauses fertiggestellt. Die Einwölbung erfolgte in den Jahren 1614 bis 1616. Die Innenausstattung und Stuckierung zogen sich allerdings noch bis ins 18. Jahrhundert hin.

In der Zwischenzeit war aus dem ehemaligen „Trutz-Michael“[3] ein katholisches Gotteshaus geworden, denn der Erbprinz von Philipp Ludwig, Wolfgang Wilhelm, war 1613 zum katholischen Glauben konvertiert.[4] Nachdem sein Vater am 12. August 1614 gestorben war, zog Wolfgang Wilhelm 1615 in Neuburg ein. Im gleichen Jahr (24. Dezember) erließ der „neue Landesherr des erste Mandat für den Katholizismus“, und im Jahr 1616 leitete er – unterstützt von den Jesuiten – die Gegenreformation ein, was dazu führte, dass 1617 die katholische Religion „zur alleinigen Landesreligion“ erklärt wurde.[5] Die bis dahin noch unvollendete Kirche wurde von den Jesuiten übernommen und unter ihrer Leitung vollendet. Nach ihrer Konsekration am 21. Oktober 1618 wurde sie Kollegiatskirche und blieb bis zur Aufhebung des Jesuitenordens 1773 in dessen Besitz.[6]

[1] Vgl. KD Schwaben (Neuburg an der Donau) 5/1958, 84; Schulte 1983, 22–23.

[2] Schulte 1983, 23; vgl. KD Schwaben (Neuburg an der Donau) 5/1958, 84.

[3] Schulte 1983, 23.

[4] Zur Beziehung des Erbprinzen zu den Jesuiten siehe Duhr 1921, 861.

[5] Schulte 1983, 24.

[6] Vgl. Schulte 1983, 24–26. Schulte nennt 1773 als letztes Jahr, KD Schwaben (Neuburg an der Donau) 5/1958 schreibt, dass die Kirche bis 1772 bei den Jesuiten blieb (KD Schwaben (Neuburg an der Donau) 5/1958, 85).

Zuletzt aktualisiert am: 24.02.2016

↑ zurück nach oben

Forschungsplattform Erdteilallegorien im Barockzeitalter / Research database Continent Allegories in the Baroque Age

Nirgendwo hat der Barock eine solche Dichte an Allegorien der vier Erdteile – Europa, Asien, Afrika und Amerika – hervorgebracht wie im Süden des Heiligen Römischen Reiches. In ihnen manifestieren sich die Vorstellungen des Barock von der Gestalt der Welt, ihrer politischen, sozialen und spirituellen Ordnung, vom Fremden wie vom Bekannten. Diese einzigartige Sammlung dokumentiert Darstellungen der vier Erdteile in Fresken, Stuck, Gemälden oder Skulpturen in ihren ursprünglichen Ausstattungskontexten. Baugeschichten sind ebenso erfasst wie Künstler und Auftraggeber.

Neuigkeiten zum Projekt, zur Datenbank finden Sie auch auf dem Projektblog: http://erdteilallegorien.univie.ac.at/blog/category/neuigkeiten/

Publikationen zum Projekt:

Allegories of the four continents – Europe, Asia, Africa, and America – were an extremely popular iconographic motive during the baroque era. It was most prevalent in the Southern Parts of the Holy Roman Empire. These allegories express/manifest/carry the imagination/conception/vision of the baroque of the shape of the world, its political, social, and spiritual order as well as of foreign and familiar things. This unique collection documents depictions of four continents in frescoes, stucco, paintings or sculptures in their place of origin. The historical contextualization contains the building history as well as artists and principals.

Further information as well as news are provided on the project weblog: http://erdteilallegorien.univie.ac.at/blog/category/neuigkeiten/

New publications:

Nutzungsbedingungen anzeigen
 

GRUNDLEGENDES

Die Datenbank „Erdteilallegorien im Barockzeitalter im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation (Süddeutschland, deutschsprachige österreichische Erblande)“ entstand im Rahmen des Projekts „Diskurs- und kunstgeschichtliche Untersuchung von Erdteilallegorien“ [FWF P23980] an der Universität Wien, Historisch-kulturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Geschichte. Die Nutzung der Datenbank unterliegt den im Folgenden genannten Bedingungen. Der Zugang zur Datenbank wird gewährt, sobald Sie die Nutzungsbedingungen akzeptiert haben.

Die Nutzungserlaubnis der Datenbank beinhaltet über das Lesen von Texten und Anschauen von Bildern hinaus die Möglichkeit, in der Datenbank für eigene Forschungsvorhaben zu recherchieren und eigene Statistiken auf der Basis der Daten unter Angabe der Quelle zu erstellen. Sämtliche Inhalte der Datenbank wie Texte, Karten und Bilder/Fotografien unterliegen den nachfolgend genannten Bedingungen. Kein Inhalt darf verändert werden.

 

BILDRECHTE

Für die Inhalte der Bilddatenbank (Texte, Karten, Bilder, Narrationen) gilt das österreichische Urheberrecht. Jegliche kommerzielle Nutzung ist untersagt. Sofern nicht anders angegeben, liegen die Rechte an den Fotografien bei den Fotografinnen und Fotografen des Projekts. Diesen liegen entsprechende Rechtseinräumungen (Fotografiererlaubnisse) der Besitzer der Objekte zugrunde. Downloads sind nicht erlaubt, die Bilder sind mittels einer Downloadsperre geschützt. Für allfällige Verwendungen außerhalb der Datenbank (z. B. Abbildungen in wissenschaftlichen Publikationen) sind die Rechte bei allen Rechteinhabern einzuholen. 

 

ZITIERBARKEIT

Bilder und Texte aus der Datenbank sind den üblichen Regeln entsprechend zu zitieren. Die zu zitierenden Angaben werden automatisch für jeden Text und jedes Bild generiert. Sie finden sich unterhalb jedes Beitrags in folgender Form:

  • Texte: [Autor/in, Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Marion Romberg, Birnau (Bodenseekreis), Mariae Himmelfahrt, in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/erdteilallegorien/birnau-bodenseekreis-mariae-himmelfahrt>.
 

  • Fotografien: [Fotograf/in, Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Marion Romberg, Birnau (Bodenseekreis), in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/bilder/birnau-bodenseekreis-mariae-himmelfahrt/birnau-bodenseekreis-5>.
 

  • Abbildungen: [Eigentümer/Aufbewahrungsort, Signatur/Inventarnummer, (Autor), Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Cesare Ripa, Iconologia, Rom 1603, 335, Universitätsbibliothek Heidelberg, C 5456 A RES, in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/bilder/iconologia-von-cesare-ripa/ripa-iconologia-1603-2>

 

Nicht ausdrücklich erlaubte und von keinem Tatbestand freier Werknutzung gemäß dem Urheberrecht, insbesondere nicht vom Zitatrecht umfasste Verwendungen von Inhalten der Datenbank sind nicht zulässig.

weiter

×