Dionys Roman Weiß Zitieren
* 1758, † 1808, Maler

Künstler von
Kurzbiografie 

Auszug aus der Dissertation von Marion Romberg „Die Welt im Dienst der Konfessionen. Erdteilallegorien in Dorfkirchen auf dem Gebiet des Fürstbistums Augsburg im 18. Jahrhundert“ (259f.):

Dionys Roman Weiß entstammte einer Malerfamilie. Sein Vater Franz Anton Weiß begründete in Rettenberg ein weiteres Kunstzentrum in der südlichen Peripherie des Fürstbistums Augsburgs. Aus Franz Antons Ehe mit der Bühler Bäckerstochter Christina Prestel entsprangen 15 Kinder, von denen vier – unter anderem Dionys Roman – seinen Fußstapfen folgten.[1] Die Malertradition setzte sich über weitere drei Generationen bis 1914 fort. Insgesamt statteten elf Maler und drei Malerinnen aus der Familie Weiß die Allgäuer Sakralbauten mit unzähligen Altarbildern, Fresken und Skulpturen aus.

Als Idee des Vaters sind sicherlich die Vorderburger Erdteile zu sehen. Dionys Roman folgte in der Komposition der Vorderburger Fresken dem 1764 von Franz Anton ausgeführten Langhausfresko der kleinen Kapelle St. Sebastian in Wertach. Nur Franz Antons Tod verhinderte es wohl, dass er wie in Glattburg (1782–1784) [2] wiederum gemeinsam mit seinem Sohn die Ausmalung persönlich ausführte.[3] Teil seines Vermächtnisses an seine Kinder war auch ein bis heute erhaltenes Skizzenbuch[4], in dem er nicht nur zahlreiche Werke berühmter Meister kopiert hatte, sondern auch eigene Entwürfe notierte.

 

[1]      Vgl. Gohl Vorderburg 2004, 13; Le Maire Könige 2005, 40. Konkret geht es um Dionys Roman Weiß (1758–1808), Nikolaus Weiß (1760–1809), Ludwig Weiß (1768–1843) und Johannes Weiß (1738–1776).

[2]      Es handelt sich um das Chorfresko in der Kapuzinerinnenklosterkirche Maria der Engel bei Wattwill (Sankt Gallen) aus dem Jahr 1782 und die gemeinsam mit seinem ältesten Sohn Dionys Roman Weiß ausgeführten Fresken der Benediktinerklosterkirche St. Gallenberg in Glattburg aus den Jahren 1782 bis 1784. Vgl. KF-CH 1/2005, 384, 420.

[3] Für die Kirche St. Blasius in Vorderburg hat Franz Anton Weiß 1782/83 laut Bruderschaftsrechnungen für 80 fl. das ehemalige Hochaltarblatt gemalt. Es wurde 1865 auseinandergeschnitten. Der untere Teil mit den Heiligen Blasius, Sylvester, Florian und Georg befindet sich im Pfarrhof und der obere Teil mit der Heiligen Dreifaltigkeit im oberen Teil des Hochaltars. Das heute zu sehende Altarblatt mit der Darstellung der Muttergottes mit Blasius, Silvester und Georg stammt von 1865 vom Maler Andreas Mayr aus Unterthingau. Darüber hinaus malte Weiß auch die Seitenaltarblätter der beiden Seitenaltäre mit einer Darstellung der Heiligen Joachim und Anna (nördlich) und dem heiligen Antonius (südlich). Er hat sie mit „F.A. Weiß in. et pinxit 1778“ signiert. Zeitgleich zur Ausmalung fertigte Dionys Bruder Nikolaus Weiß, der Bildhauer war, zwei Seitenskulpturen der Heiligen Joseph und Paulus und das Tabernakel einschließlich des Chorgestühls am Hochalter an, die allerdings 1865 und 1897 neu gefasst wurden. Auch noch später im 19. Jahrhundert lieferte die Familie Weiß Ausstattungsstücke: (1) „Gemälde. Tumbabild, Engel mit Sarg, gegen Mitte 19. Jahrhundert, Ludwig Caspar Weiß aus Rettenberg zuzuschreiben. Öl auf Holz, ausgesägt, Höhe 1,50 m“ und (2) „Vier Fahnenblätter, mittleres bis 3. Viertel 19. Jahrhundert, davon zwei L.C. Weiß zuzuschreiben, das eine mit hl. Dreifaltigkeit bzw. hl. Aloysius, das andere mit hl. Joseph bzw. hl. Antonius“. Vgl. KD Schwaben 8/1964, 944f. und 947.

[4]      Vgl. Hindelang Maulbertsch 1996, 320; Sebald Künstlerfamilie Weiß 1997, 27.

Komplettes Verzeichnis der in der Dissertation verwendeten Literatur findet sich in der Datenbank unter Bibliografie > Dissertation.

Zuletzt aktualisiert am: 24.02.2016

↑ zurück nach oben

Forschungsplattform Erdteilallegorien im Barockzeitalter / Research database Continent Allegories in the Baroque Age

Nirgendwo hat der Barock eine solche Dichte an Allegorien der vier Erdteile – Europa, Asien, Afrika und Amerika – hervorgebracht wie im Süden des Heiligen Römischen Reiches. In ihnen manifestieren sich die Vorstellungen des Barock von der Gestalt der Welt, ihrer politischen, sozialen und spirituellen Ordnung, vom Fremden wie vom Bekannten. Diese einzigartige Sammlung dokumentiert Darstellungen der vier Erdteile in Fresken, Stuck, Gemälden oder Skulpturen in ihren ursprünglichen Ausstattungskontexten. Baugeschichten sind ebenso erfasst wie Künstler und Auftraggeber.

Neuigkeiten zum Projekt, zur Datenbank finden Sie auch auf dem Projektblog: http://erdteilallegorien.univie.ac.at/blog/category/neuigkeiten/

Publikationen zum Projekt:

Allegories of the four continents – Europe, Asia, Africa, and America – were an extremely popular iconographic motive during the baroque era. It was most prevalent in the Southern Parts of the Holy Roman Empire. These allegories express/manifest/carry the imagination/conception/vision of the baroque of the shape of the world, its political, social, and spiritual order as well as of foreign and familiar things. This unique collection documents depictions of four continents in frescoes, stucco, paintings or sculptures in their place of origin. The historical contextualization contains the building history as well as artists and principals.

Further information as well as news are provided on the project weblog: http://erdteilallegorien.univie.ac.at/blog/category/neuigkeiten/

New publications:

Nutzungsbedingungen anzeigen
 

GRUNDLEGENDES

Die Datenbank „Erdteilallegorien im Barockzeitalter im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation (Süddeutschland, deutschsprachige österreichische Erblande)“ entstand im Rahmen des Projekts „Diskurs- und kunstgeschichtliche Untersuchung von Erdteilallegorien“ [FWF P23980] an der Universität Wien, Historisch-kulturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Geschichte. Die Nutzung der Datenbank unterliegt den im Folgenden genannten Bedingungen. Der Zugang zur Datenbank wird gewährt, sobald Sie die Nutzungsbedingungen akzeptiert haben.

Die Nutzungserlaubnis der Datenbank beinhaltet über das Lesen von Texten und Anschauen von Bildern hinaus die Möglichkeit, in der Datenbank für eigene Forschungsvorhaben zu recherchieren und eigene Statistiken auf der Basis der Daten unter Angabe der Quelle zu erstellen. Sämtliche Inhalte der Datenbank wie Texte, Karten und Bilder/Fotografien unterliegen den nachfolgend genannten Bedingungen. Kein Inhalt darf verändert werden.

 

BILDRECHTE

Für die Inhalte der Bilddatenbank (Texte, Karten, Bilder, Narrationen) gilt das österreichische Urheberrecht. Jegliche kommerzielle Nutzung ist untersagt. Sofern nicht anders angegeben, liegen die Rechte an den Fotografien bei den Fotografinnen und Fotografen des Projekts. Diesen liegen entsprechende Rechtseinräumungen (Fotografiererlaubnisse) der Besitzer der Objekte zugrunde. Downloads sind nicht erlaubt, die Bilder sind mittels einer Downloadsperre geschützt. Für allfällige Verwendungen außerhalb der Datenbank (z. B. Abbildungen in wissenschaftlichen Publikationen) sind die Rechte bei allen Rechteinhabern einzuholen. 

 

ZITIERBARKEIT

Bilder und Texte aus der Datenbank sind den üblichen Regeln entsprechend zu zitieren. Die zu zitierenden Angaben werden automatisch für jeden Text und jedes Bild generiert. Sie finden sich unterhalb jedes Beitrags in folgender Form:

  • Texte: [Autor/in, Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Marion Romberg, Birnau (Bodenseekreis), Mariae Himmelfahrt, in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/erdteilallegorien/birnau-bodenseekreis-mariae-himmelfahrt>.
 

  • Fotografien: [Fotograf/in, Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Marion Romberg, Birnau (Bodenseekreis), in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/bilder/birnau-bodenseekreis-mariae-himmelfahrt/birnau-bodenseekreis-5>.
 

  • Abbildungen: [Eigentümer/Aufbewahrungsort, Signatur/Inventarnummer, (Autor), Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Cesare Ripa, Iconologia, Rom 1603, 335, Universitätsbibliothek Heidelberg, C 5456 A RES, in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/bilder/iconologia-von-cesare-ripa/ripa-iconologia-1603-2>

 

Nicht ausdrücklich erlaubte und von keinem Tatbestand freier Werknutzung gemäß dem Urheberrecht, insbesondere nicht vom Zitatrecht umfasste Verwendungen von Inhalten der Datenbank sind nicht zulässig.

weiter

×