Franz Anton Asam Zitieren
* 1707, † 1763, Pfarrer

Auftraggeber von
Kurzbiografie 

Seelsorgerisch wurde der Ort zunächst vom Pfarrer der St.-Martins-Kirche in Ehekirch[1] betreut. In Herbertshofen stand nur eine dem heiligen Clemens geweihte Kirche[2]. Anfang des 18. Jahrhunderts häufen sich die Nachrichten, dass die Ehekircher Pfarrkirche aufgrund ihrer Lage im Überschwemmungsgebiet des Flusses Schmutter baufällig sowie mühsam bis nicht – vom Wasser umspülte „Seekirch“ – zu erreichen sei. Der Ort sei nur noch eine Einöde.[3] Darüber hinaus konnte der Kirchenbau auch die wachsende Gemeinde nicht mehr fassen und an Sonn- und Feiertagen wich man mit dem Gottesdienst in die benachbarte Pfarr- und Wallfahrtskirche SS. Jakobus d. Ä. und Laurentius in Biberach aus.[4] Die endgültige Verlegung des Kirchortes wurde auf Initiative des Westendorfer Dekans und Pfarrers Waibl sowie der Herbertshofener Bürger 1753 beim Domkapitel unter Dompropst Gerhard Wilhelm von Dolberg (reg. 1740–1767) durchgesetzt.[5] Die Direktive im Beschluss vom 9. März lautete, dass „allda auf dem Ort, wo schon ein Kürchl stehe, in der Größe, wie es die Pfarruntergebenen erfordern, neu gebaut werde.“[6]

Obwohl die bestehende Kirche in Herbertshofen erst 1700 „völlig von neuen aufgebaut und erweitert“[7] worden war, wurde sie dann unter Aufsicht des Ortsgeistlichen Franz Anton Asam noch im gleichen Jahr abgebrochen. Asam, der 1707 in Friedberg geboren wurde, hatte die Pfarrstelle erst im Mai 1753 übernommen.[8] Zuvor war er zwölf Jahre in Münster am Lech tätig gewesen.[9] Das Augsburger Domkapitel stellte ihm den Baumeister Johann Adam Dossenberger aus Wöllishofen als Generalunternehmer für den „Neuen Kirchenbau mit Einschluß der Mahlereyen und Herstellung eines Neuen Thürns“ zur Seite.[10] Nach vierjähriger Bauzeit und 4850 Gulden Baukosten wurde die neue Kirche am 7. August 1758 vom Augsburgischen Weihbischof Franz Xaver Freiherr Adelmann von Adelmannsfelden geweiht.[11] Der Pfarrer Franz Anton Asam wirkte nur noch zwei Jahre in seiner neuen Kirche, da er bereits 1760 nach Langweid[12] wechselte, wo er am 5. April 1763 verstarb.

 

[1] Heute existiert der Ort nicht mehr. Er lag westlich von Erlingen direkt an der Schmutter. Für einen Lageplan siehe Bayerisches HStaA, München, Plansammlung 10798.

[2] Hierbei handelt es sich nicht – wie in der älteren Literatur angegeben (vgl. Gump 1983, 5) – um eine Kapelle, sondern um eine Kirche, die bereits im 17. Jahrhundert über drei Altäre und einem Turm mit zwei Glocken verfügte. Vgl. Meder Pfarrei.

[3] Vgl. Meder Pfarrei.

[4] Vgl. Gump 1983, 5.

[5] Vgl. Gump 1983, 6; Meder Pfarrei.

[6] StA, zitiert nach: Meder Pfarrei.

[7] Lt. einer Heiligenrechnung von 1701/1702, zitiert nach: Meder Pfarrei.

[8] Vgl. Meder Pfarrherren.

[9] vgl. Pfitzmaier/Götz 2007, 18.

[10] Vgl. hierzu Seitz 2001, 377–424: 398f.

[11] Vgl. Gump 1983, 6.

[12] Sein Nachfolger wurde Johann Baptist Höchenberger (reg. 1760–1772), der von Langweid kam. Vgl. Meder Pfarrherren.

 

Zuletzt aktualisiert am: 01.12.2015

↑ zurück nach oben

Forschungsplattform Erdteilallegorien im Barockzeitalter / Research database Continent Allegories in the Baroque Age

Nirgendwo hat der Barock eine solche Dichte an Allegorien der vier Erdteile – Europa, Asien, Afrika und Amerika – hervorgebracht wie im Süden des Heiligen Römischen Reiches. In ihnen manifestieren sich die Vorstellungen des Barock von der Gestalt der Welt, ihrer politischen, sozialen und spirituellen Ordnung, vom Fremden wie vom Bekannten. Diese einzigartige Sammlung dokumentiert Darstellungen der vier Erdteile in Fresken, Stuck, Gemälden oder Skulpturen in ihren ursprünglichen Ausstattungskontexten. Baugeschichten sind ebenso erfasst wie Künstler, Auftraggeber und Werkverzeichnisse.

Neuigkeiten zum Projekt, zur Datenbank finden Sie auch auf dem Projektblog: http://erdteilallegorien.univie.ac.at/blog/category/neuigkeiten/

Allegories of the four continents – Europe, Asia, Africa, and America – were an extremely popular iconographic motive during the baroque era. It was most prevalent in the Southern Parts of the Holy Roman Empire. These allegories express/manifest/carry the imagination/conception/vision of the baroque of the shape of the world, its political, social, and spiritual order as well as of foreign and familiar things. This unique collection documents depictions of four continents in frescoes, stucco, paintings or sculptures in their place of origin. The historical contextualization contains the building history as well as artists, principals, and catalogues raisonnés.

Further information as well as news are provided on the project weblog: http://erdteilallegorien.univie.ac.at/blog/category/neuigkeiten/

Nutzungsbedingungen anzeigen
 

GRUNDLEGENDES

Die Datenbank „Erdteilallegorien im Barockzeitalter im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation (Süddeutschland, deutschsprachige österreichische Erblande)“ entstand im Rahmen des Projekts „Diskurs- und kunstgeschichtliche Untersuchung von Erdteilallegorien“ [FWF P23980] an der Universität Wien, Historisch-kulturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Geschichte. Die Nutzung der Datenbank unterliegt den im Folgenden genannten Bedingungen. Der Zugang zur Datenbank wird gewährt, sobald Sie die Nutzungsbedingungen akzeptiert haben.

Die Nutzungserlaubnis der Datenbank beinhaltet über das Lesen von Texten und Anschauen von Bildern hinaus die Möglichkeit, in der Datenbank für eigene Forschungsvorhaben zu recherchieren und eigene Statistiken auf der Basis der Daten unter Angabe der Quelle zu erstellen. Sämtliche Inhalte der Datenbank wie Texte, Karten und Bilder/Fotografien unterliegen den nachfolgend genannten Bedingungen. Kein Inhalt darf verändert werden.

 

BILDRECHTE

Für die Inhalte der Bilddatenbank (Texte, Karten, Bilder, Narrationen) gilt das österreichische Urheberrecht. Jegliche kommerzielle Nutzung ist untersagt. Sofern nicht anders angegeben, liegen die Rechte an den Fotografien bei den Fotografinnen und Fotografen des Projekts. Diesen liegen entsprechende Rechtseinräumungen (Fotografiererlaubnisse) der Besitzer der Objekte zugrunde. Downloads sind nicht erlaubt, die Bilder sind mittels einer Downloadsperre geschützt. Für allfällige Verwendungen außerhalb der Datenbank (z. B. Abbildungen in wissenschaftlichen Publikationen) sind die Rechte bei allen Rechteinhabern einzuholen. 

 

ZITIERBARKEIT

Bilder und Texte aus der Datenbank sind den üblichen Regeln entsprechend zu zitieren. Die zu zitierenden Angaben werden automatisch für jeden Text und jedes Bild generiert. Sie finden sich unterhalb jedes Beitrags in folgender Form:

  • Texte: [Autor/in, Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Marion Romberg, Birnau (Bodenseekreis), Mariae Himmelfahrt, in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/erdteilallegorien/birnau-bodenseekreis-mariae-himmelfahrt>.
 

  • Fotografien: [Fotograf/in, Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Marion Romberg, Birnau (Bodenseekreis), in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/bilder/birnau-bodenseekreis-mariae-himmelfahrt/birnau-bodenseekreis-5>.
 

  • Abbildungen: [Eigentümer/Aufbewahrungsort, Signatur/Inventarnummer, (Autor), Titel, in: Name des Projektleiters: Titel des Projekts, Besuchsdatum, - <URL>]

Beispiel: Cesare Ripa, Iconologia, Rom 1603, 335, Universitätsbibliothek Heidelberg, C 5456 A RES, in: Wolfgang Schmale (Projektleitung): Erdteilallegorien im Barockzeitalter, Wien, besucht 15.09.2015, <http://erdteilallegorien.univie.ac.at/bilder/iconologia-von-cesare-ripa/ripa-iconologia-1603-2>

 

Nicht ausdrücklich erlaubte und von keinem Tatbestand freier Werknutzung gemäß dem Urheberrecht, insbesondere nicht vom Zitatrecht umfasste Verwendungen von Inhalten der Datenbank sind nicht zulässig.

weiter

×